Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Hanns Cibulka

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 20.9.1920 in Jägern­dorf, Mäh­ren, Tsche­cho­slo­wa­kei, † 20.6.2004 in Gotha, Lyri­ker, Erzäh­ler, Biblio­the­kar, Lehre als Han­dels­kauf­mann, 1939–1945 Sol­dat der deut­schen Wehr­macht, ita­lie­ni­sche Kriegs­ge­fan­gen­schaft, anschl. Über­sied­lung in die sowje­ti­sche Besat­zungs­zone, ab 1948 Tätig­keit an der Thü­rin­gi­schen Lan­des­stelle für Biblio­theks­we­sen in Jena, 1949–1951 Stu­dium an der Biblio­theks­schule in Ber­lin, 1953–1985 Lei­ter der Stadt- und Kreis­bi­blio­thek Gotha, 1978 Johannes‑R.-Becher-Preis, 1988 Ehren­pro­mo­tion der Uni­ver­si­tät Flo­rida, 2000 Erwin-Stritt­mat­ter-Preis, lebte bis zu sei­nem Tod in Gotha.

Bibliografie

März­licht. Gedichte, Halle/Leipzig 1954;
Zwei Sil­ben. Gedichte, Wei­mar 1959;
Sizi­lia­ni­sches Tage­buch, Halle/Leipzig 1960;
Arioso. Gedichte, Halle/Leipzig 1962;
Umbri­sche Tage, Halle/Leipzig 1963;
Wind­rose. Gedichte, Halle/Leipzig 1968;
Sand­dorn­zeit. Tage­buch­blät­ter von Hid­den­see, Halle/Leipzig 1971;
Dorn­bur­ger Blät­ter. Briefe und Auf­zeich­nun­gen, Halle/Leipzig 1972;
Licht­schwal­ben. Gedichte, Halle/Leipzig 1973;
Lie­bes­er­klä­rung in K. Tage­buch­auf­zeich­nun­gen, Halle/Leipzig 1974;
Lebens­baum. Gedichte, Halle/Leipzig 1977;
Das Buch Ruth. Aus den Auf­zeich­nun­gen des Archäo­lo­gen Michael S., Halle/Leipzig 1978;
Der Reb­stock. Gedichte, Halle/Leipzig 1980;
Swan­tow. Die Auf­zeich­nun­gen des Andreas Flem­ming, Halle/Leipzig 1982;
Seit ein Gespräch wir sind / E noi siamo dia­logo. Gedichte/Poesie Zwei­spra­chige Aus­gabe, Forli 1984;
See­dorn. Tage­bu­cherzäh­lung, Halle/Leipzig 1985;
Los­ge­spro­chen. Gedichte aus 3 Jahr­zehn­ten, Leip­zig 1986;
Weg­scheide. Tage­bu­cherzäh­lung, Halle/Leipzig 1988;
Nacht­wa­che. Tage­buch aus dem Kriege Sizi­lien 1943, Halle/Leipzig 1989;
Ost­see­ta­ge­bü­cher, Leip­zig 1991;
Dorn­bur­ger Blät­ter Ber­lin 1992;
Thü­rin­ger Tage­bü­cher, Leip­zig 1993;
Am Brücken­wehr. Zwi­schen Kind­heit und Wende, Leip­zig 1994;
Die Heim­kehr der ver­ra­te­nen Söhne. Tage­bu­cherzäh­lung, Leip­zig 1996;
Tage­buch einer spä­ten Liebe, Leip­zig 1998;
Son­nen­flecken über Pisa, Leip­zig 2000;
Späte Jahre, Leip­zig 2004;
Jedes Wort ein Flü­gel­schlag, hg. v. Gün­ter Gerst­mann, Dres­den 2005;
Die blaue Farbe des Win­des. Aus­gew. Lyrik u. Prosa, Jena 2005;

An den Anfang scrollen