Überspringen zu Hauptinhalt

Und du meine Blaue und du meine Graue

Daniela Danz

 

Win­ters am Fluß wo wir gehen
flie­gen zwei Rin­gel­tau­ben vom
Schie­fer dei­ner Iris auf als eine
Feder fällt dein Schlaf auf dich
still und wol­ken­ähn­lich gehst
du hin­über: eine eigene Arbeit

Wie ein Fluß­kie­sel rollt
dein Schlaf über den Grund
die­ser Win­ter­nacht

Da du schläfst auf der sei­de­nen
Haut dei­ner Wan­gen sind zu Stoff
die Träume gewor­den ver­ges­sen
stehe ich vor per­si­schen Kacheln
des acht­zehn­ten Jahr­hun­derts
und aus Vitri­nen der wür­zige Duft
eines Krauts in den Ber­gen des
Hin­du­kusch meine Unruhe perlt
am Kup­fer dei­ner Gewiß­heit ab


aus: Seri­m­unt, Gedichte, Wart­burg Ver­lag, Wei­mar 2004.
Alle Rechte beim Wart­burg Ver­lag Wei­mar.
Abdruck mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Ver­la­ges und der Autorin.
An den Anfang scrollen