Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Johann David Friedrich Schottin

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 4.1.1789 in Heygen­dorf b. Artern; † 15.5.1866 in Alten­burg oder in Köstritz; Stu­dium der Theo­lo­gie in Jena; 1811 Rek­tor der Stadt­schule in Apolda; 1814 Pfar­rer in Köstritz; 1836 Dr. phil.; 1852 Kirchenrat.

Bibliografie

Gedichte, neb­ste einem Anhang über das Auge in ästhe­ti­scher Hin­sicht, zum Besten noth­lei­den­der Armer, mit Fried­rich und Karl Schot­tin, 1817;
Bei­träge zur Nah­rung für Geist und Herz, 3 Bde., 1822–1833;
Das Reich Got­tes, 1844;
Erquickungs­stun­den. Der häus­li­chen Andacht gewid­met, 2 Bde., 1853;
Leben und Freude im Herrn, Pre­dig­ten und Homi­lien, 1853;

An den Anfang scrollen