Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Kurt Pinthus

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 29.4.1886 in Erfurt;
† 11.7.1975 in Mar­bach am Neckar;
Stu­dium der dt. Lite­ra­tur­ge­schichte in Freiburg/Br., Ber­lin, Genf u. Leip­zig;
1911 Dr. phil., Lek­tor im Rowohlt u. im Kurt Wolff Ver­lag Leip­zig;
Tätig­keit als Theater‑, Lite­ra­tur- u. Film­kri­ti­ker;
nach 1918 Lek­tor im Rowohlt Ver­lag;
Tätig­keit als Kri­ti­ker u. Schrift­stel­ler in Ber­lin;
1920–1922 Dra­ma­turg b. Max Rein­hardt;
Mit­her­aus­ge­ber der Zs. »Genius«;
1929–1931 Dozent an der Les­sing-Hoch­schule Ber­lin;
1938 Emi­gra­tion in die USA;
Mitarb. der Zs. »Auf­bau« u. der Ztg. »New York Times«;
1947–1960 Dozent für Thea­ter­wis­sen­schaft an der Colum­bia-Uni­ver­sity New York, 1967 Rück­kehr nach Deutsch­land.

Bibliografie

Die Romane Levin Schückings. Ein Bei­trag zur Geschichte und Tech­nik des Romans, 1911;
Der Zeit­ge­nosse. Lite­ra­ri­sche Por­träts und Kri­ti­ken, aus­gew. u. hg. von R. Tgahrt, 1971;
meh­rere Her­aus­ga­ben;

An den Anfang scrollen