Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Abraham Jakob Penzel

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 17.11.1749 in Tör­ten b. Des­sau; † 16.3.1819 in Jena; Sohn eines Pfar­rers; ab 1757 in Jess­nitz; 1762 Gym­na­sium in Halle/Saale; Stu­dium der nor­di­schen Spra­chen (Schwe­disch, Dänisch, Islän­disch) in Göt­tin­gen, Ber­lin und Halle; 1771 Dr. phil.; als Sprach­ta­lent beherrschte er 10 Spra­chen; 1774 in Würz­burg; 1775 in Königs­berg; Sprach­leh­rer in Kra­kau; 1780 Sprach­leh­rer und spä­ter Direk­tor einer Buch­drucke­rei in Kra­kau; 1793 Sprach­leh­rer in Lai­bach und Tri­est; 1813 Haus­leh­rer in Leip­zig, 1814 in Halle/Saale; 1816 durch Ver­mitt­lung des Groß­her­zogs Carl August Stelle als Lek­tor für eng­li­sche Spra­che an der Uni­ver­si­tät Jena.

Bibliografie

Sie­ben kleine Gedichte der Venus Erycina, dem Schmerz und der Freude gesun­gen, 1769;
Pro­gramm über die Hyper­bo­reer, 1772;
Ver­nünf­ti­ger Ver­such über die Grund­wahr­hei­ten des katho­li­schen Glau­bens, 1782;
Samm­lung merk­wür­di­ger und wich­ti­ger Briefe, die von ange­se­he­nen Stan­des­per­so­nen an ihn geschrie­ben sind, nach alpha­be­ti­scher Ord­nung, 1798;
Tha­li­ens Nacht­feier am Abend vor der Eröff­nung des neu­erbau­ten Schau­spiel­hau­ses, 1801;

(Über­set­zun­gen)

Des Str­abo, eines alten stoi­schen Welt­wei­sen, aus der Stadt Ama­sia gebür­tig, all­ge­meine Erd­be­schrei­bung, 1775–1777;
Des Titus Dio Cas­sius Kok­ke­ja­nus, ehe­ma­li­ger Bür­ger­mei­ster zur Rom, Jahr­bü­cher Römi­scher Geschichte, 2 Bde., 1786–1818;
Schil­ber­gers aus Mün­chen, von den Tür­ken in der Schlacht von Nico­po­lis 1395 gefan­gen, in das Hei­den­t­hum geführt, und 1427 wie­der heim­ge­kom­men, Reise in den Ori­ent und wun­der­bare Bege­ben­hei­ten. Von ihm selbst geschrie­ben, 1813;

An den Anfang scrollen