Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Rudolph Christoph Lossius

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 1760 in Erfurt; † 26.11.1819 in Tonn­dorf bei in Wei­mar; Bru­der von Kas­par Fried­rich Los­sius; Stu­dium der Theo­lo­gie; Pfar­rer in Schwer­born b. Erfurt; 1802 Pfar­rer in Groß­var­gula; Pfar­rer in Tonn­dorf bei Bad Berka.

Bibliografie

Die älte­sten Geschich­ten der Bibel für Kin­der, in Erzäh­lun­gen auf Spatz­ier­gän­gen, 2 Bde., 1784–1787;
Lie­der und Gedichte. Ein Etui, auch Weih­nachts­ge­schenk oder Ange­binde für Kin­der, 3 Bde. 1784–1789;
Rath Fried­heims Rös­chen auf ihren öko­no­mi­schen Wan­de­run­gen, Ein öko­no­misch nütz­li­cher Roman, 1800;
Mei­ster Lieb­reich, ein nütz­li­ches Lehr­buch für Volks­schu­len und bür­ger­li­che Fami­lien, 3 Bde., 1800–1801;
Bio­gra­phi­sche Skiz­zen aus dem Leben unse­rer theu­ern Ältern als ein Bei­trag zum Fami­li­en­ar­chiv und zur fünf­zig­jäh­ri­gen Geburts­feier sei­nes gelieb­ten Bru­ders Kas­par Fried­rich Los­sius, Dia­ko­nus an der Raths­kir­che in Erfurt, 1803;

An den Anfang scrollen