Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Robert Hillmann

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 23.9.1870 in Erfurt; Leh­rer in Thü­rin­gen; Redak­teur bei der »Thü­rin­ger Volks­wacht«; 1896 bis 1900 Leh­rer in Wach­stedt b. Din­gel­städt; lebte ab 1901 in Erfurt-Hochheim.

Bibliografie

Aus Kan­tor Sün­sens Stu­di­en­jah­ren. Eine hei­tere Rei­me­rei in neun Aben­teu­ern, 1903;
Anton Grei­ner, Stück, 1909;
Das Ver­häng­nis des 1. Mai, Schwank, 1909;
Der Süd­pol­for­scher oder Ein tol­ler Tag, Lust­spiel, 1909;
Die Mimik, 1911;
Durch Nacht zum Licht, Schausp., 1912;
Gewalt und Recht. Schau­spiel aus der Zeit der Bau­ern­kriege, 1912;
Schwank­buch, 1913;
Geschichte der Lieb­ha­ber­bühne, 1918;
Der häus­li­che Krieg, Schwank, Bonn um 1918;
Miss Wanda, die Löwen­kö­ni­gin, Schwank, 1918;
Eine tolle Nacht, Schwank, 1920;
Der Wolf und die sie­ben Geiß­lein, Mär­chen­spiel, 1920;
Die Kar­ten­le­ge­rin, Lust­spiel, 1921;
Die geraubte Kro­ne­Mär­chen­spiel, 1921;
Das Lied vom Kuchen. Nach einer alten Dia­lekt­dich­tung, 1921;
Rodel­mä­del, 1921;
Herr Blase mit der lan­gen Nase. Hei­te­rer Vor­trag mit Gesang, 1922;
Frau Mül­ler und Fräu­lein Schil­ler. Hei­te­res Sing­spiel, 1922;
Der Alchi­mist von Königs­stein, Schausp., 1923;
Die ver­ha­gelte Kinds­taufe, 1925;
Ver­söhnt, Weih­nachts­spiel, 1925;
Himm­li­sche Blü­ten. Klei­nes Fest­spiel, 1926;
Heim­ge­fun­den, Weih­nachts­stück, 1926;
Dem Prä­ses Dank, 1929;

An den Anfang scrollen