Hans-Friedrich Geist

Rubriken

Prosa, Biographie, Schriften zur Kunst

Biographie

* 22.10.1901 in Weimar; † 28.8.1978 in Lübeck; Sohn des Kammermusikers Carl Geist; 1908-1912 Seminarschule in Weimar; 1916-1922 Lehrerseminar in Weimar; 1919-1922 Verbindung mit dem Bauhaus in Weimar; 1922-1925 Lehrer in Altenburg; 1925-1930 Lehrer in Meuselwitz; 1930-1934 Adademieschule in Halle/Saale; 1930-1931 Gastschüler in der Meisterklasse von Paul Klee in Dessau; 1933 Mitglied im NS-Lehrerbund; 1934 Fachberater für Kunsterziehung; 1935 Heirat; 1937 Zeichenlehrerprüfung für Mittelschulen, Disziplinarverfahren wegen Zugehörigkeit zum Bauhaus; 1938-1942 Zeichenlehrer in Lübeck; ab 1942 in Binz auf Rügen; ab 1943 in Schwarzenberg; 1943-1945 Militärdienst; 1945-1953 Zeichenlehrer in Lübeck; 1946-1950 und 1958-1970 künstlerischer Leiter der Overbeck Gesellschaft in Lübeck; 1964 Ruhestand; lebte in Lübeck.

Werke

  • Kind und Material. Legen und Formen aus wertlosen Dingen, Ravensburg 1931

  • Die Wiedergeburt des Künstlerischen aus dem Volk. Ein Buch von der Kunst des Volkes und ihrer Bestätigung im Schaffen des Kindes als Beispiel praktischer Volkstumsarbeit, Leipzig 1934

  • Lübecker Bilderbogen, hg., 1935

  • Deutsche Volkskunst. 150 Lichtbilder. Einführung und Deutung von Hans Friedrich Geist, Leipzig o.J. [um 1935]

  • Lübecker Bilderbogen, hg. Nr. 1-20, o.J. [um 1935ff.]

  • Gestickte Sinnbilder. Sammlung deutscher Sinnbilder für Kreuzstichstickerei, hg. mit Ellen Semmelroth, 4 Mappen, o.J. [um 1935]

  • Spielzeug. Eine bunte Fibel. Bilder von Alfred Mahlau, 1938

  • Kleine Weihnachtsfreuden. Von weihnachtlichen Bräuchen im deutschen Haus, Zeichnungen von Fritz Lometsch, 1940

  • Wunderbare kleine Kunst. Der Scherenschnitt, ein feierabendliches Glück, 1941

  • Eine Kindheit voll Liebe, Kassel o.J. [1943]

  • Das himmlische Licht, Lübeck 1946

  • Paul Klee, 1948