Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Holger Uske

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 21.4.1955 in Riesa, seit 1959 in Suhl auf­ge­wach­sen, 1973–1977 Stu­dium der Gerä­te­tech­nik an der TH Ilmenau, Diplom­in­ge­nieur, 1990–1993 Redak­teur, seit 1993 Pres­se­spre­cher der Stadt Suhl, Vor­sit­zen­der des Süd­thü­rin­ger Lite­ra­tur­ver­eins e.V., Mit­glied im VS, Mit­glied der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V., Würz­bur­ger Lite­ra­tur­preis 1991, lebt in Suhl.

Bibliografie

Das laute laue Leben, Suhl 1993 (Pri­vat­druck);
Zeit-Los, Gedichte. 1990–1995, 1995;
Minu­ten­lang, Erz., 1997;
Sonn­tag mit Ann, Ged., 1997;
Magi­sche Momente, Gedichte 1996–1999, Bucha 1999;
Zwie­licht, Erzäh­lun­gen, Dres­den 2003;
Gesich­ter der Bet­tina M., Ged., Suhl 2004;
Ernst Fischer. Ein Suh­ler For­scher und Tech­ni­ker, Biogr., 2005;
Dr. Opper­manns Tür, Erzäh­lun­gen, Bucha 2006;
Erd­fahrt, Gedichte, Bucha 2011;
Rolf Anschütz und das Japan­re­stau­rant Suhl, Bio­gra­phie, Suhl 2012;
Nacht­schrift. Gedichte, Bucha 2015;
Fas­zi­na­tion Chor, Suhl 2016;
Die Wel­ten­for­mel, Wei­mar 2016;

Ton­trä­ger-Pro­duk­tio­nen (Aus­wahl): An einem die­ser Mor­gen, MC, 1991;
Sage es leis, Hol­ger Uske & Four and More, CD, Suhl 2001;

An den Anfang scrollen