Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Werner Schunk

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 12.1.1938, Aus­bil­dung als Maschi­nen­schlos­ser, Abitur, 1957–1963 Medi­zin­stu­dium in Ber­lin und Erfurt, 1965 Pro­mo­tion, 1968 Fach­arzt für Arbeits­me­di­zin, 1974 Habi­li­ta­tion in Halle, 1972 Dozen­tur und Direk­tor des Insti­tuts für Arbeits­me­di­zin, 1975 ordent­li­cher Pro­fes­sor für Arbeits­me­di­zin, Sozi­al­me­di­zin und Hygiene mit Poli­kli­nik, ab 1992 Pri­va­tes Insti­tut für Arbeits­me­di­zin in Gotha und freie ärzt­li­che Nie­der­las­sung, Lehr­tä­tig­keit an Uni­ver­si­tä­ten in Erfurt und Jena, zahl­rei­che wiss. Publi­ka­tio­nen und umfang­rei­che inter­na­tio­nale Vor­trags­tä­tig­keit, lebt in Gotha.

Bibliografie

Der Pro­fes­sor ver­schreibt: 3x täg­lich herz­haft lachen, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2000;
Die hei­tere Visite. Medi­zy­ni­sche Sti­che­leien, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2000;
Julias Schrei nach Liebe, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2002;
Ver­gnüg­li­che Zwi­schen­fälle in der Sprech­stunde, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2003;
Sprit­zige Mix­tu­ren aus der Arzt­pra­xis, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2000;
Rei­sen, Wun­der und Kata­stro­phen – Der Pro­fes­sor als Wel­ten­bumm­ler, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2006;
Der fröh­li­che Haus­arzt, Jena-Plauen-Qued­lin­burg 2008;
Das fidele War­te­zim­mer, Ged., Aachen 2006;
Selbst ist der Arzt. Hören Sie auf Ihre Körper­si­gnale, Jena-Plauen 2012;
Selbst ist der Arzt. Blut ist ein ganz beson­de­rer Saft, Jena-Plauen 2012;
Kurio­ses aus der Medi­zin, 2013;
Das geheim­nis­volle Lächeln des Gehirns, Gotha 2014;
Der hei­ter Chef­arzt, Gotha 2014;
Genie zwi­schen Wahn und Witz, Gotha 2017;
Hirn und Hände, epu­bli, Ber­lin 2018;
Mit 80 Jah­ren um die Welt, Gotha 2020;

An den Anfang scrollen