Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Ernst Daube

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Spor­gel

Biografie

* 9.2.1869 in Heu­ken­dorf b. Meu­sel­witz;
† 15.7.1956 in Meu­sel­witz;
Sohn eines Rit­ter­guts­ver­wal­ters;
1882 bis 1891 Gym­na­sium in Alten­burg;
ab 1891 Stu­dium der Rechts­wis­sen­schaf­ten, Geschichte und Lite­ra­tur in Leip­zig und Jena, 1894 Stu­di­en­ab­bruch;
ab 1894 Tätig­keit bei der preu­ßi­schen Zoll­ver­wal­tung;
1897 Hei­rat;
Zoll­dienst in Effeld, Köln, Mainz, Halle/Saale;
Ober­zoll­in­spek­tor;
1934 Pen­sio­nie­rung;
Umzug nach Meu­sel­witz.

Bibliografie

Sol­da­ten­lie­der, 1894;
Noch Fei­e­rohmd. E Lase­buch in Alten­bor­j­scher Mund­art, 5 Hefte, 1894–1908;
Der Sach­sche Prin­zen­roob. Kili­an­s­toog 1455. In Alten­bor­j­sche Reime gebracht, 1904;
Volks­klänge in Alten­bur­ger Mund­art, mit Fried­rich Ull­rich, Alten­burg 1905;
Zöll­ner her­aus! Ein Lie­der­buch für den deut­schen Zöll­ner, 1908;
Spoß muß sei!. Alle un naue Geschich­ten, Alten­burg 1924;
Der­heeme. Gedichte in Alten­bur­ger Mund­art, Alten­burg 1924;
Deut­scher Glaube. Nach deut­schen und nor­di­schen Quel­len, Zeitz 1924;
Oll­er­hand Sochen zen Lasen un Lochen, Alten­burg 1925;
Scho­ber­nock. E lust­jes Speel in 3 Bil­dern, Alten­burg 1926;
Der­heeme bleibt der­heeme. E Lase­buch en Alten­bor­jer Bau­ern­sproo­che, Alten­burg 1949;

An den Anfang scrollen