Ausschreibungen

Thüringer Märchen- und Sagenpreis

keine Ausschreibung, zweijährlich

Der Thüringer Märchen -und Sagenpreis wird im Abstand von zwei Jahren im Rahmen des Thüringer Märchen- und Sagenfestes in Meiningen auf Schloss Landsberg vergeben.

Die erste Preisverleihung fand am 21. November 2001 aus Anlass des 200. Geburtstages des Meininger Märchen und Sagendichters Ludwig Bechstein statt.

Mit dem Preis werden Verdienste um die Pflege, Aufarbeitung, Vermittlung und Verbreitung von Märchen und Sagen in deutscher Sprache, um die Kultur des Erzählens in verschiedenen kommunikativen Formen, gewürdigt.
Die Vergabe des Preises erfolgt alle 2 Jahre zu jeder ungeraden Jahreszahl.

Geehrt werden können Wissenschaftler, Publizisten, Autoren, Lehrer bzw. Leiter besonderer Projekte, Übersetzer und Erzähler als Personen oder Vereinigungen. Die Preisträger werden von einer Jury ausgewählt.

Das Preisgeld wird von der Sparkassen-Kulturstifung Hessen-Thüringen zur Verfügung gestellt und beträgt 2.500 Euro.

Thüringer Märchen- und Sagenpreis auf Wikipedia
Thüringer Märchen und Sagenfest auf der Website der Stadt Meiningen

Preisträger:
2001 - Kristin Wardetzky (Berlin)
2003 - Margarete Möckel (Jena)
2005 - Sabine Kolbe (Berlin) und Suse Weiße (Potsdam)
2007 - Klaus Ensikat (Berlin)
2009 - Jürgen Janning (Münster)
2011 - Jane Blake (London, Großbritannien)
2013 - Prof. Heinz Rölleke (Wuppertal)
2015 - Prof. Mensah Weckenon Tokponto (Benin)

zurück