Ludwig Friedrich August Wieland

Rubriken

Prosa, Stücke, Essay

Biographie

* 28.10.1777 in Weimar; † 12.12.1819 in Jena; Sohn von Christoph Martin Wieland; Gymnasium in Weimar; Studium der Rechte in Kiel, Jena und Erlangen; 1802 in Bern, Dichterwettstreit mit Heinrich von Kleist, Heinrich Geßner und Heinrich Zschokke; Aufenthalt in Wien, journalistische Tätigkeit; Bibliothekar bei den Fürsten Esterházy in Wien; ab 1815 wieder in Weimar und Jena; Tätigkeit als Publizist.

Werke

  • Erzählungen und Dialogen, 2 Bde., 1803 und 1805

  • Lustspiele, Braunschweig 1805

  • Bemerkungen gegen die Schrift des Geheimenrath Schmalz zu Berlin über politische Vereine, Erfurt 1815

  • Über die Vorzüge der gesetzlichen Monarchie vor jeder andern Regierungsform, Erfurt 1815

  • Giebt es gegenwärtig in Deutschland eine revolutionäre Partei und wie kann man wider Willen eine machen?, Gotha 1819

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort