Max Franz Emil Hecker

Rubriken

Lyrik, Essay, Kulturgeschichte

Biographie

* 6.4.1870 in Köln; † 9.4.1948 in Weimar; Sohn eines Ingenieurs; Vater von Jutta Hecker; 1888-1896 Studium der Germanistik, Philosophie und Anglistik in Bonn; 1896 Dr. phil.; 1900-1945 Archivar des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar; 1900-1918 Mitarbeiter der Weimarer Goetheausgabe; 1913-1928 1. Assistent am Goethe- und Schiller-Archiv; 1917 Ernennung zum Professor; ab 1924 Herausgeber des Jahrbuchs der Goethe-Gesellschaft; 1928-1945 stellvertretender Direktor am Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar; mehrere Auszeichnungen u.a. durch Hitler; lebte in Weimar.

Werke

  • Von Blume zu Blume. Lieder eines Verliebten, Gedichte, 1892

  • Schopenhauer und die indische Philosophie, 1897

  • Hundert Hyperbeln auf Herrn Trecks krumme Beine, 1899

  • Der Triumph der Empfindsamkeit. Zum 24. Mai 1902, 1902

  • Schillers Tod und Bestattung. Nach den Zeugnissen der Zeit im Auftrag der Goethe-Gesellschaft dargestellt, 1935

  • umfangreiche Herausgebertätigkeit