Alfred Frankenfeld

Rubriken

Essay, Prosa

Biographie

* 27. 10. 1898 Kühndorf bei Meiningen; † 5.12.1975 in Hamburg; Kindheit und Jugend in Meiningen; Soldat im 1. Weltkrieg; Studium der Geschichte in Leipzig, Breslau und Göttingen; 1922 Dr. phil.; Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes in Berlin; Journalist in Berlin; 1945 Habilitation; Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg; 1957 Tätigkeit beim Axel-Springer-Verlag in Hamburg; Chefredakteur des "Hamburger Anzeigers".

Werke

  • Justus Möser als Staatsmann im Siebenjährigen Krieg und am englischen Hof, 1922

  • Drei Schriften gegen den falschen Nationalismus, 1924

  • Geschichte als Schicksal. Ein Notruf zur Politik, 1924

  • Österreichs Spiel mit dem Kriege, das Verhängnis deutscher Nibelungentreue, 1928

  • Der ideale Journalist. Aufgabe und Sendung, 1931

  • Friderizianischer Geist. Bekenntnisse Friedrichs des Großen, 1941

  • Zum Sehen geboren. Ein Leben für Presse und Parlament, 1973