Karl Dietz

Pseudonym

Christoff Dietrich

Rubriken

Essay, Prosa, Herausgaben, Verlagsgeschichte

Biographie

* 26.3.1890 in Neumarkt in der Oberpfalz; † 12.8.1964 in Rudolstadt; Sanitätsfeldwebel im Ersten Weltkrieg unter Erwin Rommel; aktiv in der Jugendbewegung; Mitglied des Wandervogel; ab 1920 mit Walther Eickelbeck Geschäftsführer der in Hartenstein gegründeten "Greifenverlag und Greifenbuchhandlung G.m.b.H."; 1921 Umzug des Verlages nach Rudolstadt, Schillerstraße 41, ab 1926 auf der Heidecksburg in Rudolstadt; unter Dietz wird der "Greifenverlag" zum wichtigsten Verlag der Jugendbewegung; 1933 erfolglose Bemühungen um Aufnahme in die NSDAP; 1939 Ausschluß aus der Reichsschrifttumskammer, 1942 Wiederaufnahme; Betriebsluftschutzwart; 1944 Kriegsdienst in einem Reservelazarett in Rudolstadt und Bad Blankenburg; 1945 Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei Deutschland; 1946 Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland; 1946 Verlagslizenz der SMAD; Dietz ist einer der wenigen Privatverleger in der DDR; er führte den Verlag bis zu seinem Tod 1964, danach wurde er verstaatlicht.


Werke

  • Wandervogelbuch I, 1923

  • Wandervogelbuch II 1924

  • Tolstoi spricht zu uns, 1946

  • Lion Feuchtwanger zum Gedenken, 1959

  • (Herausgaben)

  • Schwankbüchlein des J. Pauli, 1925

  • Das Greifenbüchlein. Ein Almanach, 1946-1948

  • Greifenkalender. Ein Jahreskreis fiir junge Kunst, 1946-1951,1957, 1958

  • Der rote Greif. Eine Schau unseres Wirkens und Planens, 1946

  • Das aktuelle Traktat. Schriften zum geistigen Fortschritt, 1947-1961

  • Der Greifen-Almanach, 1954, 1956-1964

  • Schritt über die Schwelle, Erz., 1962

  • Wörterbuch der Sexuologie und ihrer Grenzgebiete, Mit Peter G. Hesse, 1964

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort