Carl Panse

Rubriken

Prosa, Drama, Geschichte

Biographie

* 2.2.1798 in Naumburg; † 20.5. 1871 in Weimar; 1810-1817 Kathedralschule in Naumburg; Studium der Theologie in Halle/Saale; 1819 Militärdienst; anschließend Studium der Philosophie und Philologie und Geschichte; 1820 Hauslehrer in Weißenfels; ab 1828 Privatgelehrter in Weimar; 1832 Redakteur der "Weimarischen Zeitung"; 1835-1841 Gymnasialprofessor in Weimar; 1849 Gründung der Zeitung "Die Revolution" (später "Deutschland").

Werke

  • Der Sylvesterabend, Trauerspiel, Naumburg 1823

  • Der Eremit in Deutschland. Eine Schrift über Sitten und Gebräuche des 19. Jahrhunderts in Monatsheften, 1825-1834

  • Launen meiner Muse, 2 Bde., Leipzig 1826-1827

  • Bibliothek guter alter deutscher Lustspiele, ges. u. hg., 1826

  • Geschichte der Auswanderung der evangelischen Salzburger im Jahr 1732, Leipzig 1827

  • Die Fischerin von Island, 1829

  • Geschichte des Preußischen Staates seit der Entstehung bis auf die gegenwärtige Zeit, 6 Bde., 1830-1832

  • Frankreich und Europa. Betrachtungen über die neuesten Staatserschütterungen in besonderer Rücksicht auf Deutschland, Leipzig 1831

  • Rhapsodien, Weimar 1839

  • Das Dörfchen am Walde. Erzählung in sieben Abschnitten, Weimar 1842

  • Der König und sein Kind, Tragödie, Weimar 1843

  • Reden an das deutsche Parlament, Weimar 1848