Augusta Götze

Pseudonym

A. Weimar

Rubriken

Drama, Lustspiel, Schauspiel

Biographie

* 24.2.1840 in Weimar; † 29.4.1906 in Leipzig; Tochter eines Sängers und einer Schauspielerin; literarisch-musikalische Erziehung; ab 1853 Schauspielerin und Sängerin, 1861-1863 Engagements als Schauspielerin in Weimar, Hamburg, Würzburg; Konzertreisen nach England, in die Schweiz und die Niederlande; Ernennung zur Kammersängerin durch den Großherzog von Sachsen; ab 1865 in Dresden; Gründung einer Gesangs- und Opernschule; 1889 Umzug nach Leipzig, Gesangsschule in Leipzig.

Werke

  • Vittoria Accoramboni, 1878

  • Susanna Mountfort, Trag., 1878

  • Magdalena, Schausp., 1879

  • Nur kein Blaustrumpf, Lustspiel, 1881

  • Eine Diplomatin, Lustspiel, 1882

  • Eine Heimfahrt, Drama, 1882

  • Hohe Liebe, 1884

  • Gräfin Osmon, Drama, 1884

  • Die weiße Frau, Lustspiel, 1884

  • Wera, Schwank, 1884

  • Zweimal Christnacht. Dramatisches Märchen, 1885

  • Schloß Raveneck, Schauspiel, 1886

  • Alpenstürme, Drama, 1886

  • Im Bann auf Helgoland, Schausp., 1893

  • Demetrius. Trauerspiel nach Schillers Entwurf mit Benutzung von Szenen der Gustav Kühneschen Bearbeitung, 1897