Anna Thekla Weling

Pseudonym

Hans Tharau

Rubriken

Lyrik, Prosa, Übersetzungen

Biographie

* 20.3.1837 in Neuwied; † 21.5.1900 in Bad Blankenburg; Tochter einer Hofdame, aufgewachsen am Hof von Fürst Hermann zu Wied in Neuwied, gemeinsame, Erziehung mit Elisabeth zu Wied; religiöse Prägung auf einer Reise nach Schottland durch den Anglikaner Reginald Ratcliff; 1860 Arbeit in einem Waisenhaus in Florenz; 1870/71 Tätigkeit in einem Lazarett in Bonn; veröffentlichte unter ihrem Ps. 1882 den Roman "Die Studiengenossen", durch die sie in die Kritik geriet, verließ Bonn auf Grund dieser Umstände im gleichen Jahr; 1882 in Branderoda in Thüringen; 1886 in Blankenburg, wo sie ein Haus erwarb und verwaiste Kinder in ihr "Christliches Vereinshaus" aufnahm; ab 1886 berief sie dort mehrere "Glaubenskonferenzen" ein; 1892 Errichtung eines neuen "Konferenzhauses";

Werke

  • (Auswahl)

  • Herbstzeitlose, 1871

  • Amata, 1871

  • Leidenschaft und Liebe, 1871

  • Ein erloschenes Geschlecht, 1875

  • Viktor Melchior, 1876

  • Die Haiderosen, 1876

  • Im Hochland, 1877

  • Fee, 1877

  • Vera, 1877

  • Die schönsten Sagen der deutschen Heimath, 1878

  • Die ewigen Berge, mit 6 Farbbildern v. Helga von Cramm, 1882

  • Die Studiengenossen, 1882

  • Vogelstimmen in 4 Blättern, mit Helga v. Cramm, 1882

  • Vier Schweizerlandschaften mit Gedichten v. Hans Tharau, mit Helga v. Cramm, 1883

  • Ein Wort zu seiner Zeit für Sonntagsschullehrer, 1883

  • Unica Spes, Eine Erzählung aus unseren Tagen, 1887

  • Paul Sudram, 1887

  • Schwester Phoebe, ein Bild aus den Tagen der Apostel, 1888

  • Die Fackelträger des Evangeliums, 1892

  • Von der ev. Allianz, 1900