Hermann Iseke

Pseudonym

Heinrich Pechpflaster
Emanuel Bimstein
Bernardus Americanus

Rubriken

Lyrik, Lieder, Prosa, Erbauungsliteratur

Biographie

* 9.3. 1856 in Holungen; † 14.1.1907 in Kalkfontein, Deutsch-Südwestafrika; Verfasser des Eichsfeldliedes; 1867 bis 1874 Gymnasium in Heiligenstadt und Mühlhausen, ab 1874 bis 1878 Jurastudium in Würzburg, Leipzig, Göttingen u. Greifswald; 1879 Promotion in Jena; Referendar in Duderstadt und Künzelsau; 1879-1889 Studium der Philosophie und Germanistik in Münster; ab 1880 Studium der Theologie in Freiburg, Breslau und Münster; Mitglied des Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereins (KV); 1883 Priesterweihe in Eichstädt; Kaplan in Dingelstädt, 1884-1892 Pfarrer in Wachstedt; kultivierte die literarische Form des Bettelbriefes in Versform und setzte Spendengelder für Kirchen, Krankenhäuser und Klöster ein; ab 1892 Militärpfarrer in Metz und Hannover, ab 1897 in Mülhausen/Elsaß; 1900 Freiwilliger des deutschen Expeditionskorps, Teilnahme an der „Ostasien-Expedition“ nach China teil; 1900-1902 Reise in die Weststaaten Nordamerikas; ab 1902 wieder Militärpfarrer in Kassel und Saarbrücken; 1905 Feldgeistlicher der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika (Namibia), wo er 1907 an Malaria starb; Überführung nach Deutschland und Beisetzung in Holungen.

Werke

  • Des gottseligen Thomas von Kempen Nachfolge Christi in deutschen Reimen, Heiligenstadt 1893

  • Ein Gelehrter und Kriegsmann, unter: Heinrich Pechpflaster, Heiligenstadt 1894

  • Des gottseligen Thomas von Kempen Rosengärtlein und Lilienthal in deutschen Versen. Heiligenstadt 1895

  • Der lieben heiligen Elisabeth von Thüringen gottselig Leben und Leiden. Eine gereimte Erzählung. Heiligenstadt 1895

  • Gottfried der Student. Ein moralisches akademisches Epos, unter Emanuel Bimstein, Leipzig 1895, NA Heiligenstadt 1996

  • Aus Eichsfelds Vorzeit in Geschichte und Sage, unter Bernardus Americanus, Heiligenstadt 1897, NA Heiligenstadt 2007