Jan Volker Röhnert

Januar

Du stehst in den Dingen
von der Sonne verwandelt
für einen Moment
oder könntest es sein

auf dem Boden gelandet
die blauen Schatten der Wolken
ziehen darüber hin
alles ist wieder offen

in den Spuren, die dir gelegt
– die du dir gelegt? –; hier:
eine Mähre trabt übers Pflaster
Schweinskopf auf dem Basar

die Luft aus den Thermen im Mittag
des spätrömischen Tals,
Münzsiegel des Kaiserkopfs,
Stiefeltritte im Lehm

südwestwärts treibt Rauch,
wo der Balkan in dunklen Zügen
seine Märchen erzählt – bis
zur Grenze von Schmerzen und Schnee,

den Zigeunerzaren des Mülls,
heiligen Bäumen und Vögeln
im Garten der Wahrsagerin,
das Auge ein Spindelrocken voll Garn

wie ein Telegraphendraht lang
zwischen den Zentren des Kontinents,
daran unser ganzes Gestern hängt –
Gegenwart ist jederzeit Jetzt

auf verschiedenen Fäden
in deiner Hand, die
am Muster von morgen knüpft,
das sie selber nicht kennt,

doch in die sie taucht, die Farben,
die Stoffe, das Ornament,
sind ihr vertraut – auf
deiner Zunge ein Alphabet

aus: Notes from Sofia. Bulgarische Blätter, edition AZUR, Dresden 2011.
Alle Rechte bei edition AZUR, Dresden 2011.
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlages und des Autors.