Matthias Biskupek

Zusammenbruch der Ordnung

oder Kein Zwischenam m Dchzschan

Seit Urzeiten lief alles wie am Schnürchen. Daher fiel das Verschwinden des Y nicht auf. Auch das X und die Umlaute machten zunaechst noch keine groeßeren, gar etreme Probleme. Das ß und das Doppel-S schienen schon lange ueberfluesig, schlimmer war schon das Abhandenkommen des L und des R, doch in fenoestichen Spachen puzeten diese ja auch ducheinande. As dann mit dem U de este Voka iqidiet woden wa, fechtete jede das Schimmste, zuma das 0 nd das T ebenfas ausab. Dch de endgeige Zsammenbch kam wie imme vn eine ganz andeen Seie - die Zwischenemverschwandenndsknnenie-mandmehesenwasgemeingewesenseinknneendsebchsabenschangenwandensic-hdchdiewendesmueebehapnichmehneigweieekaasphenndwhaesdengewhnenafn-ahmhaendiebchsabeneinfeaemaasgespien desknneendsweiergehen


aus: Rose Schwartz und die Folgen. Texte aus der Buchdruckerzeit, Berlin 2012.
Alle Rechte beim Autor.
Mit freundlicher Genehmigung des Autors.