Aktuelles

Lindenau-Museum Altenburg Mitglied des Thüringer Literaturrates

Medieninformation des Thüringer Literaturrates vom 17. Mai 2017

Im Rahmen seiner diesjährigen Mitgliederversammlung am 16. Mai 2017 gab der Thüringer Literaturrat e.V. bekannt, dass das Lindenau-Museum Altenburg neues Mitglied der literarischen Vereinigung mit Sitz in Weimar ist.
Nur auf den ersten Blick mag es verwundern, dass eines der renommiertesten Kunstmuseen sich unter die literarisch aktiven Häuser des Freistaates mischt. Das Lindenau-Museum hat seit jeher im Rahmen seiner Ausstellungen Musik und Literatur eine Plattform geboten. Mit der Literatur verbunden war bereits Museumsgründer Bernhard von Lindenau-Museum und Gerhard Altenbourg verstand sich nicht nur als bildender Künstler, sondern ebenso als Dichter. Das Lindenau-Museum und die ihm angeschlossene Stiftung Gerhard Altenbourg verwahren den größten Bestand an Werken des belesenen Künstlers, dessen literarischer Nachlass künftig stärker untersucht und publiziert werden soll.
Die Altenburger Goethe-Gesellschaft tagt traditionsgemäß im Lindenau-Museum, der Förderkreis des Museums, zu dessen Vorstand der Schriftsteller Ingo Schulze gehört, gibt eine Grafik-Literatur-Edition heraus. Die Grenzüberschreitungen zwischen Kunst und Literatur sind im Lindenau-Museum an der Tagesordnung.
Museumsdirektor Dr. Roland Krischke freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat und seinem Geschäftsführer Dr. Jens Kirsten: „Dass ein Museum allen Musen ein Zuhause gibt“, sagte Krischke, „ist für mich selbstverständlich. Im Übrigen ist keine der antiken Musen dem Kanon nach für die bildende Kunst zuständig. Wir brauchen also sowieso mehr als ‚alle neune‘.“
Eine erste gemeinsame Veranstaltung des Thüringer Literaturrates, der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft und des Lindenau-Museums aus Anlass des 10. Todestages des Schriftstellers Wolfang Hilbig aus dem Altenburg benachbarten Meuselwitz ist schon in Vorbereitung.

zurück