August Wilhelm Hupel

Rubriken

Kulturgeschichte, Landesgeschichte

Biographie

* 25.2.1737 in Buttelstedt; † 18. Januar 1819 in Weißenstein; Sohn eines protestantischen Pastors; Besuch des Wilhelm-Ernst-Gymnasiums in Weimar; Studium der Theologie in Jena; Dr. theol. und phil.; ab 1757 Hauslehrer in Riga; 1760 Pastor in Eeks bei Dorpat, 1763 in Oberpahlen; lebte zuletzt in Weißenstein (Paide, Estland).

Werke

  • Topographische Nachrichten von Liv- und Estland, 3 Bde., 1774–1777

  • Nordische Miscellaneen, 1781–1791

  • Neue Nordische Miscellaneen, 1792-1798

  • Die estnische Sprachlehre, 1780

  • Die gegenwärtige Verfassung der Riga’schen und Reval’schen Statthalterschaft, 1789

  • Idiotikon der deutschen Sprache in Liv- und Estland, 1795

  • Oekonomisches Handbuch für liv- und estländische Gutsherren, 1796