Margaretha Susanna von Kuntsch

Rubriken

Lyrik

Biographie

* 7.9.1651 auf Schloss Allstedt; † 27. März 1717 in Altenburg; Dichterin der frühen Neuzeit; Tochter des Juristen und Hofbeamten Friedrich Förster; nachdem ihr Vater eine Stelle als Rentkammer-Sekretär in Altenburg erhalten hatte, lebte die Familie in Altenburg; 1669 Heirat mit Hofrat Christoph von Kuntsch (1640 bis 1724); 1669 bis 1672 in Eisleben; anschließend zog Margaretha Susanna von Kuntsch mit ihrem Mann wieder nach Altenburg; aus der Ehe gingen 14 Kinder hervor, von denen 13 früh starben, nur eine Tochter überlebte, von deren 12 Kindern sechs überlebten; neben dem Verlust der meisten ihrer Kinder litt Margarethe Susanna von Kuntsch unter zahlreichen Krankheiten; sie schrieb Madrigale, Sonette und Oden, die sich mit dem Tod, aber auch mit der Bejahung des Lebens befassen; in Altenburg entstand ein von ihr ins Leben gerufener Kreis von Dichterinnen; 1717 starb sie in Altenburg; ihr Enkel Christoph Gottlieb Stockmann edierte 1720 ihre Gedichte.

Werke

  • Fr. Margarethen Susannen von Kuntsch Sämmtliche Geist- und weltliche Gedichte, Vorrede von Christian Friedrich Hunold, Halle 1720

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort