Erich Röth

Rubriken

Kulturgeschichte

Biographie

* 15.10.1895 in Flarchheim; † 6.4.1971 in Eisenach; Ausbildung zum Lehrer; 1915-1918 Kriegsteilnahme; 1920 Eröffnung einer Buchhandlung in Mühlhausen; 1921 Gründung des
Urquell-Verlags Erich Röth; 1926 Verlegung des Verlages nach Flarchheim, ab 1929 als Verlag Die Kommenden firmierte; 1934 Umzug nach Eisenach, Gründung des Erich Röth Verlages; 1938 Mitglied der NSDAP, nach kurzer Mitgliedschaft Ausschluß; 1940 Schließung des Verlages; Einzug zum Heeresdienst, 1941 Verhaftung an der Front; Anklage wegen Vorbereitung zum Hochverrat; 1942 Entlassung an die Front nach Rußland in eine Sanitätseinheit; 1947 Erteilung einer Verlagslizenz der SMAD in Eisenach für den Erich Röth Verlag; 1954 Beantragung der Errichtung einer Zweigstelle des Verlags in Kassel beim Amt für Literatur und Verlagswesen, die 1955 genehmigt wurde; 1958 Entzug der Verlagslizenz durch die DDR-Behörden.

Werke

  • Volkstum in Tradition, Wiederbelebung und Neugestaltung, Flarchheim 1934

  • Sind wir Germanen? Das Ende eines Irrtums, Kassel 1967

  • Mit unserer Sprache in die Steinzeit, Bad Langensalza 2004