Lisa Heise

Rubriken

Briefe, Prosa

Biographie

* 10.2.1893 in Hersfeld; † 17.4.1969 in Ravensburg (Freitod); geb. Schmidt; Tochter eines Krankenhausverwalters; Kindheit und Jugend in Eschwege; 1911-1913 Ausbildung als Klavierlehrerin an einem privaten Konservatorium in Kassel; Kontakte zur Kassler Kunstszene; 1913-1914 in Meiningen; 1914 wieder in Kassel; 1916 Heirat mit dem Maler Wilhelm Heise, Scheidung 1919; 1916-1920 in Hofgeismar; 1919-1924 Briefwechsel mit Rainer Maria Rilke; ab 1920 in Weimar; Betreiberin einer Gärtnerei am Schießholz mit Thekla Mulert, Klavierlehrerin an einem Weimarer Mädchenpensionat; ab 1926 Sekretärin an der Naturheilklinik in Jena bei Professor Emil Klein; 1933-1938 Tätigkeit an der HNO-Klinik in Jena; Reise an den Lago Maggiore; 1938-1959 in Meiningen; lebte ab 1959/60 in Schweinfurt und Ravensburg bei der Familie ihres Sohnes.

Foto: Christoph Heise


Werke

  • Briefe an Rainer Maria Rilke, Berlin 1934

  • Der Brunnen. Novelle in Briefen, Leipzig 1950

  • Scherzo in Moll. Lebenserinnerungen einer Rilke-Korrespondentin, hg. York-Egbert König / Kristin Schwamm, Groß-Gerau 2015

  • (Literatur)

  • Rainer Maria Rilke, Briefe an eine junge Frau, Leipzig 1930

  • Rainer Maria Rilke. Briefwechsel mit einer jungen Frau, hg. Horst Nalewski, Frankfurt u. Leipzig 2003