Hans Leisegang

Rubriken

Philosophie, Wissenschaft

Biographie

* 13.3.1890 in Blankenburg bei Rudolstadt; † 5.4.1951 in Berlin; 1908-1912 Studium der klassischen Philologie in Paris, Straßburg und Leipzig; 1911 Dr. phil. in Straßburg; 1920 Habilitation und Lehrerlaubnis für Philosophie, Pädagogik und Psychologie an der Universität Leipzig; 1925 außerordentlicher Professor in Leipzig; 1930 ordentlicher Professor in Jena; 1934 Suspendierung und Verhaftung aufgrund einer kritischen Äußerung zu Hitler; Studium der Physik; 1942 Dr. rer. nat.; Tätigkeit als Physiker; 1945 Professor in Jena; 1948 Entlassung aufgrund kritischer politischer Äußerungen; Übersiedlung nach West-Berlin; Ordinarius der Freien Universität Berlin.

Werke

  • (Auswahl)

  • Die Raumtheorie im späteren Platonismus, insbesondere bei Philon und den Neuplatonikern, Straßburg 1912

  • Der Begriff der Zeit und Ewigkeit im späteren Platonismus, Münster 1913

  • Der heilige Geist, Leipzig 1919

  • Die Grundlagen der Anthroposophie, Hamburg 1922

  • Pneuma hagion. Der Ursprung des Geistbegriffs der synoptischen Evangelien aus der griechischen Mystik. J. C. Hinrichs, Leipzig 1922

  • Die Geheimwissenschaften, Gotha 1922

  • Der Apostel Paulus als Denker, Leipzig 1923

  • Die Gnosis, Leipzig 1924

  • Philonis Alexandrini opera quae supersunt. Vol. VII auctoritate Academiae Litterarum Borussicae editum. Indices ad Philonis Alexandrini opera quae composuit Joannes Leisegang. Pars I, 1926, Pars II, 1939, Berlin 1963

  • Denkformen, 1928

  • Das allegorische Weltbild der heiligen Hildegard von Bingen, Leipzig 1930

  • Lessings Weltanschauung, Leipzig 1931

  • Goethes Denken, Leipzig, 1932

  • Luther als deutscher Christ, Berlin 1934

  • Dante und das christliche Weltbild, Wien 1941

  • Hegel, Marx, Kierkegaard, Berlin 1948

  • Zur Ethik des Abendlandes, Berlin 1949

  • Der Gottesmensch als Archetypus, Zürich 1950

  • Das Weltbild der heutigen Wissenschaft und Philosophie, Berlin-Spandau 1950

  • Einführung in die Philosophie, 1951