Ernst Christian Wilhelm Weber

Pseudonym

(Schreibweisen):
Wilhelm Ernst Weber

Biographie

* 14.10.1790 in Weimar; † 26.3.1850 in Bremen; Gymnasium in Weimar; 1810-1812 Studium in Jena und Leipzig; 1813 Dr. phil.; Hauslehrer auf dem Landgut Emmerichshofen bei Aschaffenburg; 1817-1718 Professor an der Kantonsschule in Chur; Gymnasialprofessor in Wetzlar; 1823 Prorektor eines Gymnasiums in Frankfurt am Main; 1829 Direktor der Gelehrtenschule in Bremen.

Werke

  • Kaiser Marius Salvius Otho. Eine Biographie, 1815

  • Kleine Schwärmer über die neueste deutsche Literatur, 1827

  • Commentatio de poetarum Romanorum recitationibus, 1828

  • Über die mystischen Tendenzen unserer Zeit, 1829

  • Über die Freiheit, ihre Förderungen, ihre Hindernisse und ihre Erscheinung in den Staatsformen. Vier Vorlesungen, 1831

  • Freuden und Leiden des Schulmannes, 1831

  • Vorlesungen zur Aesthetik, vornehmlich in Bezug auf Goethe und Schiller, 1831

  • Die Aesthetik aus dem Gesichtspunkte gebildeter Freunde des Schönen. Zwanzig Vorlesungen, gehalten zu Bremen, 1834-1835

  • De laconistis inter Athenienses, 1835

  • Goethes Faust. Übersichtliche Beleuchtung beider Teile, zur Erleichterung des Verständnisses, 1836

  • Schule und Leben. Vorträge und Abhandlungen pädagogischen Inhalts, 1837

  • Goethes Iphigenie und Schillers Tell erläutert, 1839

  • Über Predigerwahlen und die notwendigen Eigenschaften eines Predigers. Gelegentliche Betrachtungen, 1842

  • Quintus Horatius Flakkus als Mensch und Dichter. Eine Schutz- und Trutzschrift zur Einleitung in seine Werke, 1844

  • Öffentliche Reden, 2 Bde., 1845-1846

  • Revision des deutschen Schulwesens. Herzensergießungen, 1847

  • Die Reinheit und die Flecken des Christentums, sein Bleibendes und sein Vergängliches. Eine Schrift fiir jedermann zur Erleichterung beruhigender Selbstentscheidung in dem gegenwärtigen Glaubenszwiste, 1847

  • Klassische Altertumskunde oder Übersichtliche Darstellung der geographischen Anschauungen und der wichtigsten Momente aus dem Innenleben der Griechen und Römer, eingeleitet durch eine gedrängte Geschichte der Philologie, 1848

  • Die deutsche Revolution, die National-Versammlung und die Fürsten. Herzensergießungen eines deutschen Mannes aus dem Lehrstande, 1849

  • (Herausgaben)

  • Sämmtliche Gedichte von Christian Friedrich Daniel Schubart, 3 Bde., 1825

  • (Übersetzungen)

  • Grundzüge einer neuen Wissenschaft über die gemeinschaftliche Natur der Völker von Giambattista Vico. Aus dem Italienischen, 1822

  • Die elegischen Dichter der Hellenen nach ihren Überresten übersetzt und erläutert, 1826

  • Emigrant und Stoiker. Die Sprüche des Theognis und die Satiren des A. Persius Flaccus. Deutsch mit Anmerkungen, 1834

  • Griechische Anthologie, metrisch übersetzt, 2 Bde., 1838

  • Die Satiren des D. Junius Juvenalis. Übersetzt und erläutert, 1838