Friedrich Conrad Müller

Pseudonym

Friedrich Conrad Müller von der Werra

Rubriken

Lyrik, Prosa, Kulturgeschichte

Biographie

* 14.11.1823 in Ummerstadt bei Heldburg; † 26.4.1881 in Leipzig; Sohn eines Pfarrers; Lehre als Apotheker in Ummerstadt; chemisch-naturwissenschaftlichen Studien in Heidelberg; Studium der Medizin in Zürich und Bern; Assistenzarzt in Bern; 1861 Gründung der Zeitschrift "Die neue Sängerhalle" in Leipzig; 1869 Ehrengast bei der Eröffnung des Suezkanals; 1871 Ehrendoktor der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig; 1872 Ehrenbürger von Ummerstadt; Verfasser patriotischer Gedichte, die im 19. Jahrhundert vielfach vertont wurden; Gedenktafel am Diakonatshaus am Markt von Ummerstadt.

Werke

  • Des Minne- und Volkssängers Lieder und Reime, 1849

  • Vergiß für mich die Rose nicht. Eine Johannisfest Dichtung, o. J.

  • Der Liederhort, Gedichte, 1851

  • Amoranthos. Ein Frühlingstraum, Ged., 1857

  • Flamboyant. Demaskation eines weltpolitischen Carnevals, 1859

  • Schwert und Schild. Vaterlands- und Kriegslieder, 1860

  • Thüringen. Ein Handbuch für Reisende, 1861

  • Des Sängers Lieblinge. 12 Bildnisse berühmter Componisten des Männergesanges, 1865

  • Schleswig-Holsteins Schmerzensruf, 1865

  • Das Buch der Lieder, 1866

  • Das Attentat auf die Universität Jena. Flugschrift, 1867

  • Deutscher Kinderfrühling in Wort, Klang und Bild, 1869

  • Alldeutschland. Neue Lieder zu Schutz und Trutz, im Jahre der deutschen Erhebung, 1870

  • Hohenzollernpreis. Eine Dichtergabe, 1879