August Friedrich Oger, Freiherr von Loën

Rubriken

Prosa, Biographie

Biographie

* 27.1.1828 in Dessau; † 28.4.1887 in Jena; Sohn eines Oberhofmarschalls; militärische Laufbahn; 1849 Teilnahme am Krieg gegen Dänemark; 1856 Reisen nach England und Frankreich, 1866 Reise nach Konstantinopel; ab 1852 Kammerjunker, Kammerherr und Adjutant des Erbprinzen von Anhalt-Dessau; 1866 Berufung zum Generalintendanten des Weimarer Hoftheaters; 1870 Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg; 1885 Mitbegründer der Goethe-Gesellschaft; u.a. Vizepräsident der Deutschen Schillerstiftung und Vizepräsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.

Werke

  • Der Blumen Gruß an Elisabeth und Carl von Saldern, gewidmet zum 30. März 1853, Dessau 1853

  • Die Kriegsverfassung des deutschen Reiches und des deutschen Bundes, Dessau 1860

  • Auf halbem Wege, Lustspiel, Berlin o. J.

  • Bühne und Leben, Roman, Leipzig 1864

  • Verloren und nie besessen, Roman, 2 Bde., Hannover 1876

  • Shakespeare über die Liebe, 1883

  • Kampf um Liebe. Zwei Erzählungen, Breslau 1884