Johann Georg Keil

Rubriken

Lyrik, Prosa, Herausgaben, Übersetzung, Fachliteratur

Biographie

* 20.3.1781 in Gotha; † 1.7.1857 in Leipzig; Schulbildung in Weimar; Studium in Jena; Sekretär der herzoglichen Bibliothek in Weimar; Lehrer für Italienisch, Spanisch und Englisch am Weimarer Gymnasium; Hofrat; 1814 Übersiedlung nach Leipzig und Heirat; kunstwissenschaftliche Studien zu den Sammlungen seines Schwiegervaters Eberhard Heinrich Löhr und des Großvaters seiner Frau, Johann Friedrich Bause; 1828 Ehrenpromotion der Universität Jena; 1831 Dechant des Kollegiats-Stifts in Meißen; 1831 Mitglied Real Academia Española; Verfasser von Sprachlehrbüchern.

Werke

  • Lyra und Harfe. Liederproben, Leipzig 1834

  • Märchen und Geschichtchen eines Großvaters, Leipzig 1847

  • Neue Märchen für meine Enkel, Leipzig 1849

  • Katalog des Kupferstichwerkes von Johann Friedrich Bause. Mit einigen biographischen Notizen, Leipzig 1849

  • (Herausgaben und Übersetzungen)

  • Boccaccio, Il Decamerone, Gotha 1805–1809

  • Tasso, La Gerusalemme liberata, Gotha 1806

  • Dante, La Divina Commedia, Gotha 1807–1809

  • Dante, La Vita Nuova E Le Rime, Chemnitz 1810

  • Leben des Lazarillo von Tormes, Gotha 1810

  • Quevedo, Vida del Gran Tacaño llamado Don Pablos, Gotha 1811, dt. 1812

  • Cesare Giudici, Glückliche Unfälle der Liebe, Gotha 1814

  • Calderón de la Barca, Comedias, Leipzig 1819–1822

  • (Lehrbücher)

  • Italienische Sprachlehre, Erfurt 1812

  • Libro elementar de la lengua castellana, Gotha 1814

  • Spanische Sprachlehre, Gotha 1817