Hans Herrig

Rubriken

Essay, Lyrik, Kulturgeschichte, Prosa, Stücke

Biographie

* 10.12.1845 in Braunschweig; † 4.5.1892 in Weimar; 1859 Besuch des Gymnasiums in Berlin; ab 1864 Studium der Rechte in Berlin und Göttingen; 1868 Dr. jur. in Berlin; Gerichtsreferendar in Berlin; 1872 Feuilletonredakteur beim "Deutschen Tageblatt"; Veröffentlichung von Theaterstücken; Korrespondenz mit Richard Wagner; lebte ab 1888 in Weimar; 1891 Erkrankung an einem Hirnleiden; Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt in Kassel; Grab in Braunschweig.

Werke

  • Alexander, Drama, 1872

  • Kaiser Friedrich der Rothbart, Drama, 1873

  • Jerusalem, Drama, 1874

  • Der Kurprinz, Drama, 1876

  • Die Schweine,Ged., 1876

  • Mären und Geschichten. Gesammelte kleinere Dichtungen, 1879

  • Die Meininger, ihre Gastspiele und deren Bedeutung für das deutsche Theater, 1879

  • Harald der Wikinger, 1881

  • Konradin, Drama, 188,

  • Drei Operndichtungen, 1881

  • Nero, Drama, 1883

  • Der dicke König, Ged., 1885

  • Gesammelte Schriften, 7 Bde., 1886-90

  • Das Kaiserbuch. Acht Jahrhunderte deutscher Geschichte, von Karl den Groszen bis Maximilian den Ersten, 1890

  • Über christliche Volksschauspiele, 1890

  • Gesammelte Aufsätze über Schopenhauer, hg. Eduard Grisebach, 1894