Franz Huth

Rubriken

Lyrik, Prosa, Mundartliteratur

Biographie

* 9.11.1876 in Pößneck; † 7.6.1970 in Weimar; Maler und Schriftsteller; Sohn eines Porzellanmalers; ab 1892 Lehre als Porzellanmaler in Volkstedt bei Rudolstadt; ab 1894 eine Lehre als Glasmaler im Riesengebirge; 1895-1897 Studium an der Kunstgewerbeschule in Dresden, 1897-1898 Aufenthalt in der Schweiz, in Südfrankreich und Oberitalien; 1900 Tätigkeit an der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin; ab 1903 Tätigkeit als Porzellanmaler in Heidelberg; 1911-1918 freischaffender Künstler in Cuxhaven, Heidelberg, Rom und Darmstadt; ab 1918 in Bensheim an der Bergstraße; ab 1922 in Weimar; 1923 Reise in die Niederlande; 1930-1931 Auftragswerke in Rumänien und Österreich;
1932 Reise nach Paris; 1937 Reise nach Estland, 1940-1941 Aufenthalt in Bad Gastein, 1942 Reise nach Capri; 1946 Ehrenbürger von Pößneck; 1946 Ernennung zum Professor; Grab auf dem Historischen Friedhof in Weimar.

Werke

  • Türen, die sich selber öffnen, der Lebensweg eines Malers, Weimar 1962

  • Aus dem Skizzenbuch meines Lebens. Begegnungen und Begebenheiten, Weimar 1966

  • Gedichte. Unser Boch, unse Altenborg - zwei Gedichte in Pößnecker Mundart sowie acht hochdeutsche Gedichte, Hamburg o. J. [1997]