Friedrich Gleich

Pseudonym

G. L. Eich

Rubriken

Prosa, Übersetzung

Biographie

* 24.11.1782 in Vogelsdorf, Landkreis Landeshut (Schlesien); † 1842 in Altenburg; 1817 Gründung eines Theaters in Erfurt, Theaterdirektor ebenda; Schriftsteller und Übersetzer in Leipzig; 1831 Verlagsbuchhändler in Altenburg.

Werke

  • Paramythien. Romantische Sagen und Erzählungen, 1815

  • Die Geschwister, Roman, 1816

  • Der Zauberbrunnen, 1816

  • Sehnsucht und Liebe, 1816

  • Gustav und Ida, 1817

  • Anemonen, 1817

  • Jakob Reinhard und seine Familie, 1857

  • Neue Erzählungen, 1818

  • Das Leben des Sängers Guido, 2 Bde., 1819

  • Trost- und Dankworte eines Bürgerlichen, 1819

  • Astern, 1820

  • Fürst Rüdiger und die seinen, 1820

  • Komische Erzählungen, 1821

  • Die Verschwörung in Buchheim, 1821

  • Leberechts Abenteuer, 1821

  • Finglash und Maria Stormont oder die Flüchtlinge, 1822

  • Der Kampf der Griechen um Freiheit, 2 Bde., 1822

  • Novellen, Märchen und Erzählungen, 2 Bde., 1823

  • Napoleona oder Napoleon und seine Zeit, 1823

  • Die Türme von Wüflans, 1825

  • 47 Jahre eines Revolutionsmannes, 2 Bde., 1829

  • Romane und Erzählungen, 5 Bde., 1830

  • Vorher, während, seitdem. Zeitbilder von 1779-1830, 3 Bde., 1834

  • zahlreiche Übersetzungen aus dem Französischen