Christian Friedrich Timme

Rubriken

Stücke, Prosa, Satire, Essay, Herausgaben

Biographie

* 30.3.1752 in Arnstadt; † 7.6.1788 in Erfurt; Vertreter der Spätaufklärung, Schriftsteller; Sohn eines Hofgärtners; Kindheit und Jugend in Arnstadt; Studium; Erwerb des Magistergrads; ab 1778 schriftstellerische Tätigkeit; 1779 Aufenthalt in Leipzig; Privatgelehrter in Erfurt, Maler und Schriftsteller; 1780-1782 Beiträge in Johann Georg Meusels "Miscellaneen artistischen Inhalts"; 1781 Mitarbeit an der "Erfurtischen gelehrten Zeitung", wo er 1781 die erste Rezension zu Schillers Drama "Die Räuber" schrieb; 1782 Leiter des auf Initiative von Karl Theodor Freiherr von Dalberg gegründeten "Gesellschafts-Theaters"; 1784-1785 Herausgeber der satirisch-moralischen Wochenschrift "Der Luftbaumeister" in Erfurt; trotz literarischen Erfolges wandte er sich dem Alkoholismus zu und lebte vor seinem frühen Tod verarmt Erfurt.

Werke

  • Der abgedankte Officier oder Joseph der Gute, Lustspiel, 1778

  • Die gute Ehefrau, Lustspiel, 1779

  • Faramonds Familiengeschichte in Briefen, 4 Bde., 1779-1781

  • Der schöne Leutnant oder Die Verwandlung, Lustspiel, 1781

  • Der Tausch der Brüder oder Das Schenie. Eine Farce, 1781

  • Der Empfindsame Maurus Pankrazius Ziprianus Kurt, auch Selmar genannt. Ein Moderoman, 4 Bde., 1781-1783

  • Wenzel von Erfurt. Eine Robinsonade, 4 Bde., 1784-1786

  • Der Luftbaumeister. Eine Wochenschrift, satyrisch-moralischen Inhalts, 2 Bde., 1784-1785

  • Wilhelm von Raschwiz oder Stufenleiter von Unbesonnenheit zur Ausschweifung und von dieser zum Verbrechen und Elend, 3 Tle., [Teil 3 von einem Unbekannten vollendet], 1787-1789

  • Literatur: Michael Ludscheidt (Hg.): Aufklärung in der Dalbergzeit. Literatur, Medien und Diskurse in Erfurt im späten 18. Jahrhhundert, Erfurt 2006.