Adam Tribbechow

Pseudonym

(Schreibweisen)
Adam Tribbechov
Adam Tribbechovius

Rubriken

Lieder, Geschichte, theologische Schriften

Biographie

* 11.8.1641 in Lübeck; † 16.8.1687 in Gotha; Vater von Johannes Tribbechow; Privatunterricht durch seinen Vater und andere Lehrer; Gymnasium in Lübeck; 1659 Studium der Theologie in Rostock, Magdeburg Wittenberg, Leipzig und Helmstedt; 1662 Hauslehrer in Danckerrode; 1662 fortgesetzten Studien in Gießen; 1664 außerordentlicher Professor der Ethik in Kiel; ordentlicher Professor der Geschichte ebenda; 1672 Berufung an den Hof von Herzog Ernst von Sachsen Gotha als Kirchenrat; Assessor am Gothaischen Konsistorium; Dr. theol. in Kiel; 1677 Generalsuperintendent in Gotha.

Werke

  • (Auswahl)

  • De doctoribus scholasticis et corrupta per eos divinarum humanarumque rerum scientia liber singularis, 1664

  • Historia chiliasmi, 1667

  • Memoria Menonis Hannekenii, 1673

  • Andachten vom ewigen Leben, aus dem Freuden-Spiegel des ewigen Lebens Dr. Phil. Nicolai gezogen, 1674

  • Die gekreuzigte Liebe. Das ist: Andächtige Betrachtung einer gläubigen Seelen über die Historia des bittern Leidens und Sterbens Jesu Christi, 1676

  • Hieronymi Opera, 4 Bde., 1684

  • Historia Naturalismi a prima sua origine ad nostra usque tempora per suas classes deducta, aus dem Nachlaß hg. von Johannes Tribbechow, 1700