Michael Neander

Rubriken

Chronik, Literaturgeschichte, Pädagogik, Sprachwissenschaft, Theologie

Biographie

* 1525 in Sorau (heute: Żary, Polen), niedersorbisch Žarow; † 26.4.1595 in Ilfeld bei Nordhausen; urspr. Michael Neumann; Sohn eines Kaufmanns; Ausbildung in Goldberg; ab 1544 Studium in Wittenberg u.a. bei Philipp Melanchthon und Martin Luther; Lehrer an der Stadtschule in Nordhausen; Konrektor der Stadtschule in Nordhausen; ab 1550 Lehrer an der Klosterschule in Ilfeld; Rektor ebenda; 1554 Erwerb des Magistergrades in Wittenberg; bedeutender Pädagoge der nachreformatorischen Zeit.

Werke

  • Anthologicum Graecolatinum, 1553

  • Aristologia Pindarica Graecolatina, 1556

  • Graecae linguae Erotemata, 1561

  • Gnomologia graecolatina, 1564

  • Graecae linguae Tabulae, 1564

  • Erotemata Linguae Graecae, 1565

  • Opus aureum et scholasticum, 1574

  • Compendium grammaticae latinae 1579

  • Opus aureum et scholasticum, in quo continentur Pythagorae carmina aurea, Phocylidis, Theognidis & aliorum poemata, 1577

  • Bedencken an einen guten Herrn und Freund, wie ein Knabe zu leiten und zu unterweisen ..., 1580

  • Ethice vetus et sapiens, 1581

  • Veterum sapientium Germanorum sapientia, 1585

  • Compendium Chronicorum, 1586

  • Orbus terrae diviso, 1586

  • Geistlicher Menschenspiegel ..., 1587

  • Compendium rerum physicarum, 1587

  • Orbis terrae partium succincta explicatio 1589

  • De re poetica Graecorum, 1592

  • Theologia Christiana, 1595

  • Michael Neanders Bericht vom Kloster Ilfeld. Ein Beitrag zur Geschichte des 16. Jahrhunderts, Rudolf Bouterwek, hg. 1873