Lothar de Maizière

Rubriken

Politik, Zeitgeschichte

Biographie

* 2.3.1940 in Nordhausen; Sohn eines Rechtsanwalts; aufgewachsen in Berlin; 1956 Mitglied der CDU der DDR; 1958 Abitur; 1959-1965 Musikstudium (Viola) an der Musikhochschule "Hanns Eisler" in Berlin; 1969-1975 Fernstudium der Rechtswissenschaften an der Humoldt-Universität Berlin; Tätigkeit als Musiker in verschienden Orchestern; Tätigkeit als Rechtsanwalt; 1976 Aufnahme in die Ostberliner Rechtsanwaltschaft; Tätigkeit als Anwalt für Wirtschafts- und Steuerrecht der DDR; 1985-1990 Mitglied der Synode des Bundes der Evangelischen Kirche der DDR; 1987 tätig in einer CDU-Arbeitsgruppe für Kirchenfragen; Vorsitzender der CDU der DDR bis 1990; ab Mitte November 1989 Minister für Kirchenfragen in der neuen Regierung der DDR; letzter Ministerpräsident der DDR; 1990 stellvertretenden Parteivorsitzenden der Bundes-CDU; Bundesminister für besondere Aufgaben in der Regierung Kohl; 1990 CDU-Vorsitzender von Brandenburg; Mitglied des Bundestages; Mitte Dezember 1990 Rücktritt als Bundesminister aufgrund vor Vorwürfen einer Tätigkeit für das MfS; nach Klärung dieser Vorwürfe als unbegründet Rückkehr ins Amt; 1991 Rücktritt als Stellvertreter Helmut Kohls; Tätigkeit als Rechtsanwalt; lebt in Berlin.

Werke

  • (Auswahl)

  • Réunifier sans se renier, mit Jean-Paul Picaper, 1990

  • Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen. Meine Geschichte der deutschen Einheit, mit Volker Resing, Freiburg im Breisgau 2010

  • 1989 - Jahr der Wende im östlichen Europa, Michael Düring hg., Beitrag, Lohmar u.a. 2011

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort