Johann Friedrich Heckel

Pseudonym

Schreibweisen:
Hekel
Hekelius

Rubriken

Lyrik, Prosa, theologische Schriften

Biographie

* um 1640 in Gera; † um 1715 in Oelsnitz; Rektor in Reichenbach und Rudolstadt; Krönung zum poeta laureatus; Respondent in Leipzig und Altdorf; lebte im Ruhestand in Plauen, zuletzt in Oelsnitz.

Werke

  • (Auswahl)

  • De poetarum corona, mit Friedrich Rappolt, 1668

  • Habitus regius, isque Christo in passione sua a Iudaeis in ignominiam crudeliter oblatus, et per purpuram, spineam coronam atque arundinem ... delineatus, 1672

  • Ad Ser. Pr. Cosmum III, Dresden 1679

  • Frommer Christen wohlzubereitetes, und darob sanft und süsses Sterbe-Bette, Dresden 1681

  • Geistliches Praeservativ wider die giftig-fliegenden Pest-Pfeile der allgewaltigen Hand Gottes, Dresden 1681

  • Dissertatiuncula de tropaeis Veterum, 1687

  • De Osculis discursus philologici. Editio plane nova, multis in locis aucta atque emendata, Leipzig 1689 / dt. u.d.T. Historisch-Philologische Untersuchung von den mancherlei Arten und Absichten der Küsse, Chemnitz 1727

  • Johann Friederich Hekels blutiger und unglücklicher Türken-Krieg und erfreulicher Christen-Sieg, Hof 1698