Max Heinrich Maurenbrecher

Rubriken

Religionsgeschichte, Geschichte

Biographie

* 17.7.1874 in Königsberg; † 30.4.1930 in Osthausen bei Arnstadt; Sohn eines Historikers; Besuch der Thomas-Schule in Leipzig bis 1892; Studium der evangelischen Theologie in Tübingen, Berlin und Leipzig; anschließend Studium der Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Geschichtswissenschaft in Leipzig; 1898 Dr. phil. ebenda; 1898 Religionslehrer am Zwickauer Realgymnasium; bis 1903 Generalsekretär des nationalsozialen Vereins; 1906 Austritt aus der evangelischen Kirche; 1909 Prediger der freireligiösen Gemeinde in Nürnberg, 1911-1916 in Mannheim; 1917 Wiedereintritt in die evangelische Kirche; 1917 Mitglied der Deutschen Vaterlandspartei; Mitglied des Alldeutschen Verbandes; 1918 Mitglied des Sächsischen Landtags für die Deutschnationale Volkspartei; 1919 Pfarrer in Dresden; 1920-1924 Redakteur der "Deutschen Zeitung" in Berlin; ab 1925 Pfarrer in Mengersgereuth bei Sonneberg; Wegbereiter völkischen Gedankenguts; lebte ab 1929 in Osthausen b. Arnstadt.

Werke

  • Die Hohenzollernlegende, 2 Bde., 1905

  • Biblische Geschichten. Beiträge zum geschichtlichen Verständnis der Religion, 1909

  • Von Nazareth nach Golgatha, 1909

  • Von Jerusalem nach Rom, 1910

  • Das Leid. Eine Auseinandersetzung mit der Religion, 1912

  • Goethe und die Juden. Eine Zusammenstellung, 1921

  • Völkischer Geschichtsunterricht. Entwurf eines Lehrplanes, Langensalza 1925

  • Der Heiland der Deutschen. Der Weg der Volkstum schaffenden Kirche, 1930

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort