Rudolf Walter Leonhardt

Rubriken

Prosa, Essay, Herausgaben

Biographie

* 9.2.1921 in Altenburg; † 30.3.2003 in Hamburg; Sohn eines Lehrers; 1930-1938 Gymnasium in Borna; Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg; Studium der Geisteswissenschaften in Leipzig, Bonn, Cambridge und London; Dr. phil.; 1948 Dozentur in Cambridge; 1950-1953 Tätigkeit bei der BBC London; Journalist; Auslandskorrespondent der Zeitung "Die Zeit" in London; 1955 Redakteur der "Zeit" in Hamburg, 1957-1973 Feuilleton-Chef, ab 1973 stellvertretender Chefredakteur.

Werke

  • "Soll und Haben" und "David Copperfield" - ein Vergleich ihres Aufbaus als Beitrag zur Formfrage des Romans, Bonn 1950

  • Moderne deutsche Literatur, London 1955

  • 77 Mal England. Panorama einer Insel, 1937

  • Der Sündenfall der deutschen Germanistik. Vorschläge zur Wiederbelebung des literarischen Bewußtseins in der Bundesrepublik, 1959

  • Leben ohne Literatur?, 1961

  • X-mal Deutschland, 1961

  • Zeitnotizen. Kritik, Polemik, Feuilleton, 1963

  • Junge deutsche Dichter für Anfänger, 1964

  • Reise in ein fremdes Land. Bericht über Kultur, Wirtschaft und Politik in der DDR, mit Marion Gräfin Dönhoff und Theo Sommer, 1964

  • Wer wirft den ersten Stein? Minoritäten in einer züchtigen Gesellschaft, 1969

  • Sylt für Anfänger, 1969

  • Drei Wochen und drei Tage. Ein Europäer. in Japan, 1970

  • Deutschland, 1972

  • Das Weib, das ich geliebet hab. Heines Mädchen und Frauen, 1975

  • Journalismus und Wahrheit, 1976

  • Auf gut deutsch gesagt. Ein Sprachbrevier für Fortgeschrittene, 1983

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort