Leberecht Gotthilf Förster

Pseudonym

Alexis der Wanderer

Rubriken

Prosa, Übersetzung

Biographie

* 8.1.1788 in Gotha; † 16.12.1846 in Altenburg; 1803 Militärkarriere im Dienste Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha; Feldzüge in Pommern, Tirol, Spanien, Rußland, Frankreich; 1821 Pensionierung; schriftstellerische Tätigkeit; lebte in Altenburg.

Werke

  • Blätter aus der Brieftasche Alexis des Wanderers, 1820

  • Loda, die Lautenspielerin und andere Erzählungen, 1824

  • Bernardo und Emma oder Die Schrecknisse der Folterkammer und Woldemar, 1825

  • Das selige Gundchen oder Die Liebe auf der Gartenmauer, 1825

  • Zweihundert Aphorismen oder Stammbuchsblätter, 1835

  • Biographische und historische Gemälde, 1835

  • Zeitblüthen. Gedichte von Alexis dem Wanderer, hg. J. Günther, 1843

  • (Übersetzungen)

  • Joseph Marie Plain, Die Reise auf gut Glück / Voyage au hasard, (dt.), Übersetzung aus dem Französischen, 1820

  • Unbek. Verf., Der Entführte, Übersetzung aus dem Französischen, 1825

  • Miguel de Cervantes, Sämtliche Werke aus der Ursprache neu übersetzt, 12 Bde., 1825-1826

  • Ossians Gedichte,, 2 Bde., 1827

  • Jean-Pierre Claris de Florian, Sämtliche Werke, 1827-

  • Voltaires Sämtliche Werke, mit F. H. Ungewitter, 1827-

  • A. Barbier, Geißelhiebe für die große Nation, Übersetzung aus dem Französischen,1832

  • Unbek. Verf., Adele und Germeuil, Übersetzung aus dem Französischen, Gera 1833

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort