Paul Johann Anselm Feuerbach

Rubriken

juristische Schriften, Posa, Essay, Rechts- und Kulturgeschichte

Biographie

* 14.11.1775 in Hainichen bei Jena; † 29.5.1833 in Frankfurt am Main; Sohn eines Rechtsanwalts; Studium der Philosophie und Jura in Jena; Magister der Philosophie; 1799 Dr. jur.; 1800 Professor in Jena; 1802-1804 Professor in Kiel; Ernennung zum Hofrat; 1804 Professur in Landshut; 1808 Geheimer Rat wurde; 1808 in den Adelsstand erhoben; 1816 Gerichtspräsident in Ansbach.

Werke

  • Über die einzig möglichen Beweisgründe gegen das Daseyn und die Gültigkeit der natürlichen Rechte, 1795

  • Kritik des natürlichen Rechts, als Propädeutik zu einer Wissenschaft des natürlichen Rechts, 1796

  • Anti-Hobbes oder über die Grämen der bürgerlichen Gewalt und das Zwangsrecht der Unterthanen gegen ihre Oberherren, 1797

  • Philosophisch-juristische Untersuchung über das Verbrechen des Hochverraths, 1798

  • Civilistische Versuche, 1803

  • Über Philosophie und Empirie in ihrem Verhältnisse zur positiven Rechtswissenschaft. Eine Antrittsrede, 1804

  • Blick auf die Teutsche Rechtswissenschaft, 1808

  • Merkwürdige Kriminal-Rechtsfälle, 2 Bde., 1808

  • Über die Unterdrückung und Wiederbefreyung Europens, 1813

  • Was sollen wir? Eine Rede an das bayerische Volk, 1813

  • Die Weltherrschaft, das Grab der Menschheit, 1814

  • Über teutsche Freiheit und Vertretung teutscher Völker durch Landstände, 1814

  • Die hohe Würde des Richteramtes, 1818

  • Betrachtungen über die Öffentlichkeit und Mündlichkeit der Gerechtigkeitspflege, 1821

  • Aktenmäßige Darstellung merkwürdiger Verbrechen, 2 Bde., 1828-1829

  • Kaspar Hauser, Beispiel eines Verbrechens am Seelenleben des Menschen, 2 Bde., 1832

  • Kleine Schriften vermischten Inhalts, 1833

  • Leben und Wirken aus seinen ungedruckten Briefen und Tagebüchern, Vorträgen und Denkschriften veröffentlicht, 1852