Johann Friedrich Fasch

Rubriken

Libretto, Erbauungsliteratur

Biographie

* 15.4.1688 in Buttelstedt b. Weimar; † 5.12.1758 in Zerbst; entstammt dem Heldrunger Zweig der Thüringer Familie Fasch; Chorknabe in Weißenfels; 1701 Thomasschüler in Leipzig; 1714 Violinist in Bayreuth; 1714-1719 Kammersekretär in Gera; 1720-1721 Organist und Stadtschreiber in Greiz; 1721 Aufenthalt in Böhmen; 1722 Hofkapellmeister in Zerbst.

Werke

  • Clomire, Oper, 1711 (verschollen)

  • Lucius Verus, Oper, 1711 (verschollen)

  • Die getreue Dido, Oper, 1712 (verschollen)

  • Margenis, Oper, UA 1715 in Bayreuth (verschollen)

  • Die Gott geheiligte Freude. Serenate, 1722

  • Gott geheiligtes Singen und Spielen, 1722-1723

  • Freuden-Bezeugung der vier Tages-Zeiten, am Geburtstag Johann Augusts, Fürsten zu Anhalt, in einer Serenata, 1723

  • Geistliche Andachten über epistolische Texte, 1727-1728

  • Evangelische Kirchenandachten, 1730

  • Das in Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung bestehende Opfer, 1735

  • Das Lob Gottes in der Gemeinde des Herrn, 1741-1742

  • Serenata auf Ihro Kaiserliche Hoheit der Frau Großfürstin hohen Geburtstag, 1757