Augustin Johann Fasch

Pseudonym

Johann Augustin Fasch
mehrere andere Schreibweisen

Rubriken

Lyrik

Biographie

* um 1696 in Burgwenden b. Kölleda; † 1715 verschollen; entstammt dem Burgwendener Zweig der Thüringer Familie Fasch; Sohn von Günther Heinrich Fasch; lebte nach dem Tod der Eltern bei seinem Vetter Johann Samuel Ursinus in Buttelstedt b. Weimar, in Arnstadt, Erfurt; Krönung zum "poeta lareata" in Erfurt; Jurastudium in Helmstedt, daneben dort Bibliothekar; Studium der Theologie und Medizin in Wittenberg; 1704 Notar; Sekretär bei Leibniz in Hannover; Hofmeister des Lübecker Bischofs in Eutin; Studium in Kiel; ab 1707 in Kopenhagen, 1709 in Halle an der Saale, 1711 Professor der Medizin und Hofmeister in Jena; 1715 verliert sich seine Lebensspur.

Werke

  • Britannia magna rege Willielmo In triumphante, Gedichte, 1698

  • Prussiae triumphantis libri III in coronam Friderici I, Gedichte, 1702

  • Floreus orientale in accidente Helmstadium sive De laudibus Professorum academiae Juliae, Gedichte, 1703

  • Partus naturalis collatus cum praeternaturali, 1705

  • Ilias Italica et Odyssea Britannica de rebus gestis ducum Eugenii et Marlborughii, 1715

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort