Augustin Johann Fasch

Pseudonym

Johann Augustin Fasch
mehrere andere Schreibweisen

Rubriken

Lyrik

Biographie

* um 1696 in Burgwenden b. Kölleda; † 1715 verschollen; entstammt dem Burgwendener Zweig der Thüringer Familie Fasch; Sohn von Günther Heinrich Fasch; lebte nach dem Tod der Eltern bei seinem Vetter Johann Samuel Ursinus in Buttelstedt b. Weimar, in Arnstadt, Erfurt; Krönung zum "poeta lareata" in Erfurt; Jurastudium in Helmstedt, daneben dort Bibliothekar; Studium der Theologie und Medizin in Wittenberg; 1704 Notar; Sekretär bei Leibniz in Hannover; Hofmeister des Lübecker Bischofs in Eutin; Studium in Kiel; ab 1707 in Kopenhagen, 1709 in Halle an der Saale, 1711 Professor der Medizin und Hofmeister in Jena; 1715 verliert sich seine Lebensspur.

Werke

  • Britannia magna rege Willielmo In triumphante, Gedichte, 1698

  • Prussiae triumphantis libri III in coronam Friderici I, Gedichte, 1702

  • Floreus orientale in accidente Helmstadium sive De laudibus Professorum academiae Juliae, Gedichte, 1703

  • Partus naturalis collatus cum praeternaturali, 1705

  • Ilias Italica et Odyssea Britannica de rebus gestis ducum Eugenii et Marlborughii, 1715