Ernst II. (August Karl Johann Leopold Alexander Eduard) von Sachsen-Coburg und Gotha

Pseudonym

N. v. K.
Otto Wernhard

Rubriken

Lyrik, Oper, Operette, Prosa, Reisebericht, Briefe

Biographie

* 21.6.1818 auf Schloß Ehrenburg in Coburg; † 23.8.1893 in Reinhardsbrunn bei Gotha; Sohn von Herzog Ernst von Sachsen-Coburg-Saalfeld und Prinzessin Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg; Erziehung durch Johann Christoph Florschütz; 1836 Reise mit seinem Vater und seinen Brüdern an die Höfe von Holland, England, Frankreich und nach Brüssel; 1836-1837 Studium der Mathematik, Philosophie, Sprachen, Staats- und Verfassungslehre in Brüssel; Studium der Rechte und der Philosophie in Bonn; ab 1839 militärische Ausbildung am königlich-sächsischen Garde-Reiterregiment in Dresden; musikalisch-kulturelle Ausbildung am sächsischen Hof in Dresden; 1842 Abschied vom Militär als Generalmajor; ab 1844 Regent des Doppelherzogtums Sachsen-Coburg und Gotha; Opposition zur Politik Otto von Bismarcks; 1866 Bundesgenosse Preußens im Deutschen Krieg; u.a. Förderer von Gustav Freytag; 1862 Reise mit Friedrich Gerstäcker und Alfred Brehm nach Afrika; Mitglied der Freimaurerloge "Ernst zum Kompass" in Gotha; Beisetzung auf dem Coburger Friedhof am Glockenberg im Mausoleum für die Mitglieder des Fürstenhauses.

Werke

  • Santa Chiara, Oper, 1854

  • Der Spielmann, um 1855

  • Diana von Solange, Oper, 1858

  • Casilda, Oper, 1851

  • Reise des Herzogs Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha nach Aegypten und den Ländern der Habab, Mensa und Bogos, Leipzig 1864

  • Der Schuster von Straßburg, Operette, 1871

  • Alpenrosen, Operette, 1873

  • Aus frühen Tagen, Ged., Coburg 1886

  • Mitregenten und fremde Hände in Deutschland 1886

  • Aus meinem Leben und meiner Zeit, 3 Bde., 1887-1888

  • Auch ein Programm aus den 99 Tagen, 1888

  • Gustav Freytag und Herzog Ernst im Briefwechsel, aus dem Nachlaß hg. von Eduard Tempeltey, Leipzig 1904