Friedrich Hildebrand von Einsiedel

Rubriken

Stücke, Prosa, Märchen, Libretto

Biographie

* 30.4.1750 in Lumpzig bei Altenburg; † 9.7.1828 in Jena; Bruder von Johann August von Einsiedel; 1763 Page; 1768 Studium der Rechte in Jena; 1770 Regierungsassessor am Hofgericht in Jena, 1775 Hofrat und Assessor; ab 1776 Kammerherr der Herzogin Anna Amalia in Weimar, 1788-1790 Reise nach Italien; 1802 Geheimer Rat und Oberhofmeister; 1817 Präsident des Weimarer Oberappellationsgerichts; ab 1825 im Ruhestand.

Werke

  • Ceres, Ein Vorspiel, 1773

  • Die eifersüchtige Mutter, Lustspiel, 1774

  • Das Buch vom Schönen Wedel, 1779

  • Neueste vermischte Schriften, 2 Bde., 1783-1784

  • Dschingistan oder Auserlesene Feen-und Geister-Märchen. Theils neu erfunden, theils neu übersetzt und umgearbeitet, mit Christoph Martin Wieland und Johann August Jakob Liebeskind, 1786-1789

  • Grundlinien 241 einer Theorie der Schauspielkunst nebst der Analyse einer komischen und tragischen Rolle, Falstaf und Hamlet, nach Shakespeare, 1797

  • Der frohe Junker - Die Nahen und Fernen. Die rasche Lebensreise - Ideenspiele - Der Bramine, 1801

  • Lustspiele des Terenz, in freien metrischen Übersetzungen, 2 Bde., 1806

  • Übersetzungen von Terenz, Plautus, Molière, Calderón