Johann Georg Doehler

Rubriken

Prosa, Rechtsgeschichte, Satire

Biographie

* 28.7.1667 in Ohrdruf; † 17.11.1749 in Gera; Sohn eines Bürgermeisters; 1686-1690 Studium der Rechte in Jena, Altdorf b. Nürnberg und Leipzig; 1692 Hofadvokat in Eisenach; 1703 Dr. jur.; 1705 Vormundschaftskommissar; 1771-1716 Rat des Landgrafen von Hessen-Rotenburg; Hof- und Justizrat in Meiningen; 1719 Gymnasialprofessor in Hildburghausen; 1722 in Frankfurt am Main; Konsistorialrat und Gymnasialinspektor in Gera.

Werke

  • Der Schein und das Seyn der Advokaten, das ist Ein gründlicher Unterricht, was es für eine Beschaffenheit um die Advocatur habe, und mit was vor einem Vorsatz ein junger Mensch sich dazu begeben müsse, auch was er sodann Gutes und Böses dabey zu erwarten habe, 1716

  • Processualische Mause-Fallen, oder kürtzliche Vorstellung wie es bey Processen insgemein her zu gehen pflege und was man gutes darbey zu hoffen habe|allen Denenjenigen, so gerne Processe führen oder anfangen möchten, ... entworffen und angezeiget

  • nebst denen im zweyten Theil Angewiesenen Mitteln, wie diesen Proceßualischen Mause-Fallen einiger massen zu entgehen, und einer Vorrede von der mancherley Art derer Gerichte und derer Processe, Coburg 1723

  • Der Schein und das Seyn des richterlichen Amts, das ist Kurze doch gründliche Unterweisung, wie ein junger Mensch und Studiosus, welcher dereinst ein richterliches Amt zutreten, und in Kanzeleyen und Gerichtsstuben sich gebrauchen lassen will, oder darin gezogen wird, sich dazu anschicken, was er vorher, oder bey seinem Amt noch lernen und wissen, auch was vor Qualitäten er haben müsse, Coburg und Meiningen 1728