Johann Traugott Leberecht Danz

Rubriken

Prosa, Essay

Biographie

* 31.5.1769 Weimar; † 15.3.1851 Jena; ab 1787 Studium der Theologie in Jena und Göttingen; Seminarlehrer in Weimar; 1798 Rektor der Stadt- und Ratsschule in Jena; ab 1800 auch Privatdozent; 1809 Diakon an der Stadtkirche zu Jena; 1810-1832 Professor für Theologie; 1817 Konsistorialrat; 1823 Geheimer Konsistorialrat.

Werke

  • Aekus oder Fragmente aus den Gerichtsakten der Hölle über die Xenien. Zum Besten eines Feldlazareths für Gelehrte 1797

  • Vorschriften zu einer vollständigen Übung in der deutschen Rechtschreibung, 1802

  • Charakteristik Johann Gottfried von Herders, mit J. G. Gruber, 1805

  • Berichte von Augenzeugen über die Schlachten bei Auerstädt, Jena und das Gefecht bey Jena, 1807

  • Der Marsch der Franzosen nach Ostindien. Die nöthigsten Notizen zur richtigen Beurtheilung dieses projectirten Kriegszugs, 1808

  • Ansicht der Stadt Jena in den Octobertagen 1806, 1809

  • Beschreibung der Friedensfeier der Universität Jena, 1816

  • Franz Burkhard aus Weimar, churfürstlicher und herzoglich sächsischer Canzler zur Zeit der Reformation, 1825

  • Heinrich August Schott. Nach seinem Leben, seinem Charakter und seiner Wirksamkeit dargestellt, 1836

  • Zwei Gespräche, 1839

  • Antilexilogus, 1842